Satzung

Vereinssatzung des Kulturvereins Wilhelmsdorf e.V.

 

 

§ 1 Name und Sitz

(1) Der Verein führt den Namen
Kulturverein Wilhelmsdorf e.V.
(2) Er ist in das Vereinsregister des Amtsgerichts Ravensburg einzutragen.
(3) Sitz des Vereins ist Wilhelmsdorf.

 

§ 2 Zweck des Vereins

Der Verein bezweckt nach den Grundsätzen
der Freiwilligkeit und Solidarität die Pflege und Förderung des Kulturlebens,
insbesondere im Bereich des Theaters, der Musik, des Kabaretts, der Vorführung
künstlerisch wertvoller Filme, der Durchführung und Organisation von Ausstellungen, auch
mittels Einladung von Gastgruppen, welche nicht Vereinsmitglied sind, und mittels
Leihstücken.

Der Verein ist auf demokratischer Grundlage
aufgebaut und verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Ziele im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung ($$ 51 bis 68 AO).
Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Ziele.

Der Verein darf keine Person durch
Verwaltungsaufgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig
hohe Vergütungen begünstigen.
Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden.

 

§ 3 Mitgliedschaft

(1) Mitglied des Vereines kann jede natürliche Person werden.

(2) Voraussetzung für den Erwerb der Mitgliedschaft ist
ein schriftlicher Aufnahmeantrag, der an den Vorstand gerichtet werden soll. Bei
beschränkt Geschäftsfähigen, insbesondere Minderjährigen, ist der Antrag auch von dem
gesetzlichen Vertreter zu unterschreiben. Dieser verpflichtet sich damit zur Zahlung der
Mitgliedsbeiträge für den beschränkt Geschäftsfähigen.

(3) Der Verwaltungsrat entscheidet über den Aufnahmeantrag
nach freiem Ermessen. Bei Ablehnung des Antrages ist er nicht verpflichtet, dem
Antragsteller Gründe mitzuteilen.

 

§ 4 Beendigung der Mitgliedschaft

(1) Die Mitgliedschaft endet durch Tod,
Streichung von der Mitgliederliste oder Austritt aus dem Verein.

(2) Der Austritt erfolgt durch schriftliche
Erklärung gegenüber dem Vorstand. Der Austritt kann nur zum Ende eines Geschäftsjahres
erklärt werden, wobei eine Kündigungsfrist von zwei Monaten einzuhalten ist.

(3) Ein Mitglied kann aus dem Verein
ausgeschlossen werden, wenn es schuldhaft in grober Weise die Interessen des Vereins
verletzt. Über den Ausschluß beschließt die Mitgliederversammlung, wobei eine Mehrheit
von drei Viertel der abgegebenen Stimmen erforderlich ist.

 

§ 5 Mitgliedsbeiträge

Der Mitgliedsbeitrag oder im Falle
finanzieller Notwendung die Entrichtung etwaiger Umlagen oder Gebühren wird von der
Mitgliederversammlung festgesetzt.

 

§ 6 Vorstand

Der Vorstand des Vereines im Sinne des $ 26
BGB besteht aus dem Vorsitzenden und seinem Stellvertreter.

Der Vorstand wird von der
Mitgliederversammlung auf die Dauer von zwei Jahren gewählt; er bleibt jedoch auch nach
Ablauf seiner Amtszeit bis zur Neuwahl im Amt.

Jedes Vorstandsmitglied ist allein zur
Vertretung des Vereins berechtigt.

 

§ 7 Verwaltungsrat

(1) Der Verein hat einen Verwaltungsrat, welcher sich zusammensetzt aus

a) den Mitgliedern des Vorstandes,

b) dem Kassenführer des Vereins,

c) sechs Beisitzern aus der Mitte der
Mitglieder, insbesondere möglichst je ein Mitglied aus dem Bereich Theater, Musik, Film
und Kabarett, oder sonstige Abteilungsleitern.

(2) Der Verwaltungsrat ist beschlussfähig,
wenn mindestens vier Mitglieder, darunter ein Mitglied des Vorstandes, anwesend sind.
Beschlüsse werden mit Stimmenmehrheit gefasst; bei Stimmengleichheit entscheidet die
Stimmen des Vorsitzenden.

(3) Der Verwaltungsrat hat die Aufgabe,
über wichtige Vereinsangelegenheiten zu beraten und zu beschließen. Insbesondere ist er
für folgende aufgaben zuständig:

a) Aufstellung des Haushaltsplanes für das
Geschäftsjahr,

b) Beschlussfassung über Geschäfte mit
einem Geschäftswert über 200.– € im Einzelfall,

c) Erlass von Spiel- oder Hausordnungen,

d) Beschlussfassung über die Streichung
von Mitgliedern,

e) Beschlussfassung über sonstige
Angelegenheiten von besonderer Bedeutung auf Antrag des Vorstandes.

 

§ 8 Mitgliederversammlung

(1) Die ordentliche Mitgliederversammlung
findet einmal jährlich statt. Außerordentliche Mitgliederversammlung finden statt, wenn
diese im Interesse des Vereins erforderlich ist oder wenn die Einberufung einer derartigen
Versammlung von einem Fünftel der Mitglieder schriftlich vom Vorstand verlangt wird;
dabei sollen die Gründe angegeben werden.

(2) Mitgliederversammlung werden von
Vorsitzenden, bei dessen Verhinderungen von dessen Stellvertreter, durch einfachen Brief, durch FAX oder durch Email
einberufen. dabei ist es vom Vorstand festgelegte Tagesordnung mitzuteilen. Die
Einberufungsfrist beträgt zwei Wochen.

(3) Die Mitgliederversammlung wird vom
Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung von seinem Stellvertreter, geleitet; ist auch dieser
Verhindert, wählt die Mitgliederversammlung einen Versammlungsleiter.

(4) Durch Beschluss der
Mitgliederversammlung kann die vom Vorstand festgelegte Tagesordnungen geändert und
ergänzt werden.

(5) Über die Annahme von Beschlussanträgen
entscheidet die Mitgliederversammlung mit der Mehrheit der abgegebenen
gültigen Stimmen; Stimmenthaltungen gelten als ungültige Stimmen. Zum Ausschluss
eines
Mitgliedes, zu Satzungsänderungen, zu Änderungen des Vereinszweckes und zur Auflösung
des Vereines ist eine Mehrheit von drei Viertel der abgegebenen gültigen Stimmen
erforderlich

(6) Beschlüsse sind unter Angabe des Ortes
und der Zeit der Versammlung sowie des Abstimmungsergebnisses in einer Niederschrift
festzuhalten; die Niederschrift ist von dem Schriftführer zu unterschreiben.

(7) Satzungsänderungen können nur
vorgenommen werden, wenn ein Drittel der Stimmberechtigten Mitglieder anwesend sind.
Sollte diese Quote bei der ersten Sitzung nicht erreicht werden, so kann in der nächsten
Sitzung die Satzungsänderung auch bei geringerer Beteiligung beschlossen werden.

 

§ 9 Auflösung des Vereins

Im Falle der Auflösung des Vereins sind
der Vorsitzende und sein Stellvertreter gemeinsam vertretungsberechtigte Liquidatoren.

Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die Gemeinde Wilhelmsdorf, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke verwenden darf.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*